Bürgerverein Wedau / Bissingheim
Bürgerverein Wedau / Bissingheim

Forderungen und Vorschläge für die Gestaltung des Bebauung Plans 1061 II Wedau

  • Schienenpersonennahverkehr:

Derzeit soll der Haltepunkt im Norden der geplanten Siedlung eingerichtet werden. Das bedeutet für die Bissingheimer Bürger und die neuen Bewohner im ungünstigsten Fall Wege von bis zu zwei Kilometern zum SPNV. Besonders für Schulkinder, morgens in der Dunkelheit, ist das eine Zumutung!

 

  • Wir fordern den Haltepunkt Wedau/Bissingheim in Höhe der Straßen „Am See“- „Am Brunnen“ einzurichten und einen weiteren Haltepunkt am Kundenservicecenter an der Masurenallee, so dass die Gewerbegebiete sowie die Wohngebiete einen adäquaten Zugang zum SPNV haben.
  • Dadurch kann die geplante Brücke in Höhe des Worringer Wegs entfallen. Eine sinnvolle und auch für die Zukunft genutzte Brücke in Höhe der Straßen „Am Brunnen“ – „Am See“ muss in die Planung aufgenommen und umgesetzt werden

 

  • Individualverkehr:

3000 Wohneinheiten bedeuten mind. 4000 PKWs. Bei der Zuwegung über die Wedauer Brücke und von Westen über die Wedauer Straße ist u.E. der Verkehrskollaps vorprogrammiert. Und jeder, der mit dem Pkw zum ETuS, zu den Segelvereinen, zum Haus Seeblick, zu dem Gelände der Schützen und dem Kneippverein will, muss durch die komplette Siedlung. Dazu kommt auch noch der gewerbliche Verkehr für die Bahnbau Gruppe hinzu. Die neuen Siedler kaufen/mieten ihr Haus/ ihre Wohnung in der Hoffnung auf ein ruhiges Wohnumfeld. Ein Durchgangsverkehr in der Größenordnung passt nicht dazu.

 

  • Warum nicht die Masurenallee ab Strohweg weiter in Richtung Süden bis zur Brücke Lintorfer Waldweg für PKWs ertüchtigen, um den PKW Verkehr weiter über die Bissingheimer Straße bis zur A 524 zu leiten. Durch diese Maßnahme würde die Wedauer Straße und die Wedauer Brücke erheblich entlastet, da ein Großteil des Verkehrs diese direkte Verbindung zur Autobahn nutzen würde.

 

  • Naherholung und Sportvereine

Durch die geplante Umgestaltung der südlichen Masurenallee werden 185 Parkplätze für Besucher des Naherholungsgebiets „6 Seen Platte“ vernichtet. Wo parken dann die auswärtigen Besucher? Dann wird in den Sommermonaten in Wedau kein Anwohner mehr einen Parkplatz finden.

 

  • Wir fordern den Erhalt der Masurenallee. Bis zum Strohweg könnte sie als Spielstraße ausgewiesen werden. Vorteile sind: Die Zuwegung zum ETuS Segler Steg und der Einlass für die Surfer bleibt erhalten. Die Lärmbelastung für die neuen Bewohner hält sich in Grenzen (Spielstraße). Liegewiesen und Strand fallen nicht weg. Ein naher Erholungsraum bliebe erhalten.

 

Sowohl für den Individualverkehr als auch für die Naherholung ist der Erhalt der Masurenallee unabdingbar!

  • Gärten:

Würde die Masurenallee als Spielstraße ausgewiesen, böte es sich an, einen Teil der Schrebergärten zu erhalten und die erste Häuserreihe in Terrassenbauweise zu gestalten. Ein Blick auf Garten=Grün und mit Sichtachsen auch Seeblick. Die Gärten dienen dann auch als Lärmpuffer. Durch die Umsiedlung der Schrebergärten in den südlichen Teil sind viele Gärten weggefallen. Man kann davon ausgehen, dass einige Neubürger den Wunsch auf einen Schrebergarten haben. Schließlich liegt das im Trend, gerade bei jungen Familien.

 

  • Wir sind der Meinung, dass sich auch für diese Gestaltungsvariante Investoren finden werden. Die zu vermarktende Fläche ist so groß, dass ein paar Quadratmeter für die Schrebergärten zu verkraften sind.

Es kann doch nicht sein, dass für eine „Handvoll“ Privilegierter die vielen Vorteile zur Seite geschoben werden. Das ist nicht im Sinne einer sozialen Wohnungsbaupolitik. Außerdem ist zu überlegen, dass ein Promenadenweg am See entlang von vielen genutzt werden würde und die erste Häuserzeile neugierigen Blicken ausgesetzt wäre.

 

  • Nahversorger:

Der geplante Nahversorger ist für viele Bürger, die im Süden von Bissingheim und in der dann neuen Siedlung wohnen, schlecht zu erreichen. Nicht alle Bürger haben ein Auto und vielen ältere Menschen fällt der weite Weg schwer.

 

  • Warum nicht in der neuen Siedlung und in Bissingheim im „Zentrum“ einen Convenience Store (Mini Supermarkt) durch die Betreiber des Nahversorgungszentrums planen und einrichten lassen.

 

  • Veranstaltungsräume:

Wir sehen die Gefahr, dass der Festplatz Ecke Am See / Masurenallee bedingt durch die enge Wohnbebauung nicht mehr in vollem Umfang genutzt werden kann.

 

  • Wir fordern in dem Bebauungsplan einen Veranstaltungsraum/Platz auszuweisen, so dass für die Zukunft Veranstaltungen wie z.B. das Bürgerschützenfest nicht gefährdet sind.

 

Zurück  >>Aktuelles<<

 

 

Kontakt für Vorschläge und Änderungen: 0203 / 720754

                        http://www.buergerverein-wedau-bissingheim.de/

 

Die aktuellen Infos auf der Seite der    >BEG<

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerverein Wedau / Bissingheim e. V.